Der Vater der Bäume

Die Menschen in Kenia nennen ihn „Baba Miti“ – den Vater der Bäume. Es gibt wohl keinen Namen, der besser für Franziskanerbruder Hermann Borg passen könnte.

Franziskanerbruder Hermann Borg pflanzt in Kenia Bäume gegen den Klimawandel.

Seit 1983 lebt der Missionar in Kenia. Zwei Jahre nach seiner Ankunft begann er mit der lokalen Bevölkerung die abgerodeten in einer besonders trockenen Region neu anzupflanzen. Aus dieser Aktion wurde das „Mother Earth-Network“ – ein Zusammenschluss aus Christen, Muslimen und Hindus, die sich vorgenommen haben, den Waldbestand Afrikas merklich zu erhöhen.

Bruder Hermanns Team vom Mother-Earth-Netzwerk.

Für unserer missio magazin hat Bruder Hermann erst kürzlich über sein Engagement und seine Ziele ein STICHWORT verfasst: Zum Beitrag>>

Er berichtet, dass in den Jahren zwischen 1985 und 1997 durch die Aktion in Lower Subukia – einer Region im Norden Kenias, die durch enorme Waldrodungen zur Halbwüste geworden war – EINE MILLION Bäume gepflanzt wurden.

Heute sind diese Bäume groß gewachsen und haben ein dichtes Blätterwerk. Erfolgreicher kann ein Projekt kaum sein: „Das Klima in der Region hat sich durch den neuen Bewuchs verändert. Es gibt mehr Regen, die Flüsse führen mehrWasser, die Ernten sind ertragreicher. Die Einkommen der Menschen sind gestiegen. Früher gab es in dieser Gegend gerade einmal eine weiterführende Schule. Heute gibt es sechs davon. Alle Schulgelder werden von den lokalen Einkommen finanziert“, erzählt „Baba Miti“.

„Wenn wir in Afrika einen Baum pflanzen, dann hat auch der Asiate etwas davon. Und andersherum.“ – Pater Hermann Borg

Die Idee ihrer Baumpflanzaktionen findet mittlerweile auch in Kenias Nachbarländern Anklang. „Der Wert von Bäumen kann gar nicht hoch genug angesetzt werden. Der einzige Weg, der Umweltkrise und dem Klimawandel gerecht zu werden, ist den Waldbestand der Erde deutlich zu erhöhen“, mahnt Borg.

„Eine gesunde Umwelt ist die Grundvoraussetzung für eine gesunde Gesellschaft. Weil die Natur uns ernährt und zusammenhält. Die Erde ist für alle Menschen da. Sie zu erhalten sollte imInteresse aller Völker sein.“

Den kompletten Artikel von Franziskanerbruder Hermann Borg gibt es auch auf Seite 8 und 9 in der ePaper-Ausgabe des missio magazins. Reinschauen lohnt sich >>

Abonniert hier >> gerne unseren Blog!

Facebooktwittergoogle_plusmail
Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube