Galerie der Mächtigen

Das hier ist unser „Blickfang“ aus dem neuesten missio magazin: Eine Frau wischt während ihrer Arbeitsschicht den Boden eines der bedeutendsten
Gebäude Afrikas – Es ist der Hauptsitz der Afrikanischen Union (AU) in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. An der Wand hängen in goldfarbenen Bilderrahmen verewigt die Unterzeichner dieser besonderen Staatengemeinschaft, die 2002 als Nachfolgevereinigung der „Organisation für Afrikanische
Einheit“ entstanden ist.

Initiator der AU war Muammar al-Gaddafi. Der libysche Revolutionsführer propagierte damals die Idee der „Vereinigten Staaten von Afrika“. Eine zentrale Führung, eine gemeinsamen Armee und eine Währung sollte es geben. Doch Gaddafis Traum blieb Utopie. Fürchteten doch die meisten Staatschefs den Verlust ihrer nationalen Selbstbestimmung. Was geblieben ist, ist das gemeinsame offizielle Ziel der 55 Mitgliedsstaaten: ein friedlicher und wirtschaftlich stabiler Kontinent. Kritiker sehen in der AU jedoch vor allem ein Machtmittel für Präsidenten, sich in ihrem jeweiligen politischen Kurs zu stützen.

„Eingefangen“ hat den Blickfang unsere Kollegin und missio-magazin-Redakteurin Steffi Seyferth gemeinsam mit dem Fotografen Jörg Böthling. Die beiden waren vor wenigen Wochen in Äthiopien unterwegs, um für unsere diesjährigen Aktionen zum Monat der Weltmission im Oktober über das ostafrikanische Land und die Situation der Katholiken dort zu berichten. Äthiopien steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der größten Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit.
Wir wünschen Euch eine schöne Woche!

Facebooktwittergoogle_plusmail
Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube