missio for life in Tansania

Bei missio for life gibt es große Neuigkeiten in diesem Jahr: Unsere interaktive Ausstellung vergrößert sich und bekommt ein neues Virtual-Reality (VR)-Element dazu!

Künftig könnt Ihr mit Hilfe von VR-Brillen in die Rolle des Jugendlichen Geoffrey aus Tansania schlüpfen. Ihr erlebt mit, wie er nach einem schweren Motorradunfall unweit seines Dorfes in dem ostafrikanischen Land gelähmt bleibt und nicht mehr weiter weiß. Geoffrey gibt sich fast auf, seine Freunde und auch seine Mutter wenden sich von ihm ab – bis ihm ein Pfarrer hilft. Father Furaha zeigt ihm, dass natürlich auch für Menschen mit Behinderung ein lebenswertes Leben möglich ist. Geoffrey erkennt: „Wir haben alle das Recht, ernst genommen zu werden. Wir haben alle das Recht auf eine Chance.“ Und der junge Mann nutzt seine Chance…

„Steh auf!“ – Das Simama-Projekt in Mbeya

Was Ihr bei uns mit der Virtual-Reality-Brille erleben könnt, gibt es tatsächlich auch im echten Leben: missio-Projektpartner Father Furaha Ntasamaye leitet im südlichen Bergland Tansanias, in der Stadt Mbeya, das Rehabilitationsprogramm Simama – was übersetzt „Steh auf!“ bedeutet. Ziel des im Jahr 2013 gegründeten Projekts ist es, Kinder und Jugendliche mit Behinderung in das Alltagsleben einzubeziehen.

Die meisten der behinderten Kinder kommen aus sehr armen Familien. Ihre Eltern haben weder das Geld, sie medizinisch versorgen zu lassen, noch die Möglichkeiten, sie in entsprechende Rehabilitations- und Therapieeinrichtungen oder in spezielle Schulen zu fahren. Father Furaha kümmert sich mit einem Team aus Psychologen und Therapeuten darum, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben bekommen.

Das Simama-Projekt ermöglicht den Kindern, die sonst von der Gesellschaft ausgeschlossen wären, gezielte Therapien. Gleichzeitig wird ihre Integration in die Gesellschaft durch den Besuch von Kindergärten, Schulen und später Berufsschulen gefördert.

Mit dem neuen Virtual-Reality-Element besteht die multimediale Ausstellung missio for life künftig aus vier Modulen. Zu den bisherigen Protagonisten Renu aus Indien sowie Paulo und Mercedes von den Philippinen – in deren Rolle Ihr mit Hilfe von Tablets schlüpfen könnt – kommt jetzt noch Geoffrey aus Tansania dazu. Jedes Modul dauert etwa 15 Minuten. Wie Ihr unsere Ausstellung an Euere Schule holt, erfahrt Ihr hier>>

Der offizielle Startschuss für unser brandneues Modul fällt am 6. Juni 2019 im Gymnasium der Abtei Schäftlarn. Ihr dürft gespannt sein!!!

Von uns hört ihr erst etwa in zwei Wochen wieder. missio-for-life-Referent Christian Homey und ich werden in der kommenden Woche zu Father Furaha nach Mbeya in Tansania reisen und Euch von seinem Einsatz für Kinder und Jugendliche mit Behinderung ausführlich berichten!

Bis dahin: Herzliche Grüße!


Facebooktwittermail
Facebooktwitterrssyoutube