Münchner Schülerinnen unterstützen Schule in Burkina Faso

1250 Euro haben die Schülerinnen des P-Seminars „Fairtrade“ des Erzbischöflichen Edith-Stein-Gymnasiums in München gesammelt. Mit diesem Geld unterstützen sie die neu gebaute Mädchenschule Herbert Ott in Fada N’ Gourma in Burkina Faso – und wollen einen langfristigen Austausch zwischen den beiden Schulen starten.

WIR SAGEN DANKE!!!! …und die Mädchen in Fada N`Gourma erst recht:

Bildung gibt Perspektiven: Die Münchner Schülerinnen mit Abbé Jacob Lompo im Herbst bei missio.

…offensichtlich hat Jacob Lompo die Münchner Schülerinnen des P-Seminars bei einer Begegnung im Haus der Weltkirche im vergangenen Oktober überzeugt. Im Monat der Weltmission war der engagierte Priester aus Burkina Faso zu Gast bei missio München, um über seine Arbeit in Fada N’Gourma im Osten des westafrikanischen Landes zu berichten, wo er sich besonders für Kinder und Jugendliche einsetzt.

Viele der Mädchen und Jungen haben keine Schulbildung und arbeiten in illegalen Goldminen, wo sie ihre Gesundheit und ihr Leben aufs Spiel setzen. Lompos Plan: Schulen bauen, um den jungen Menschen andere Perspektiven zu bieten.

Eine Idee, die die Schülerinnen begeisterte. Sie fassten den Plan, beim Weihnachtskonzert und Basar der Schule Geld für ein von missio gefördertes Schulprojekt des Priesters in Burkina Faso zu sammeln. 1250 Euro kamen zusammen.

Abbé Jacob Lompo mit den Schülerinnen in Fada N#Gourma.

Bei der Spende wollen es die Seminarteilnehmerinnen jedoch nicht belassen. Ziel ist eine langfristige Schulpartnerschaft mit dem Mädchenkolleg, das den Namen des Stifters Herbert Ott trägt.

Hierfür haben sie Unterlagen zusammengestellt, über ihre Schule, über München und Bayern. Ulrike Philipp, zuständig bei missio für Stiftungen, hat diese und den symbolischen Scheck jetzt bei einem Besuch der Schule in Burkina Faso an die Mädchen und Abbé Jacob Lompo übergeben.

Facebooktwittergoogle_plusmail
Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube