„Pilipino Pamiliya – Einer für alle, alle für einen?“

Für die meisten Philippin@s stellt die Familie den Dreh- und Angelpunkt ihres Lebens dar. Abhängig vom sozialen Stand der Familie kommen den einzelnen Mitgliedern verschiedene Rechte und Pflichten zu. Während in Deutschland im Kindesalter oft die Rechte überwiegen dürften, haben die philippinische Altersgenossen sehr früh ihren Teil zu einem gelingenden Familienleben beizutragen. Dies bedeutet Stolz und Bürde zugleich. Gleichzeitig sind viele Eltern sehr bemüht, ihren Kindern einmal ein besseres Leben zu ermöglichen. Dafür sind sie ständig auf der Suche nach einem lukrativen Job: die einen in der Großstadt, die andern im Ausland.  Daraus ergeben sich oft belastende Familiensituationen, da die Eltern nur kaum oder gar nicht zu Hause sind.

Zum Sonntag der Weltmission 2016 stellt deshalb die missio-Jugendaktion „Pilipino Pamiliya – Einer für alle, alle für einen?“ die Lebensumstände philippinischer Familien in den Mittelpunkt. Die Plakatvorderseite führt in das Land der 7107 Inseln ein. Die anschaulich bebilderten Kurzinfos reichen dabei von grundlegenden Fakten zu den Philippinen über die beiden Nationalhelden Lapu-Lapu und Dr. Jose Rizal bis hin zum allseits beliebten Dessert „Halo-Halo“.

Plakat Vorderseite
Das Jugendaktionsplakat zum Sonntag der Weltmission 2016: „Pilipino Pamiliya – Einer für alle, alle für einen?“

Auf der Rückseite dreht sich alles rund um das Schwerpunkttheme „Familie“. Der Artikel  „Utang na loob – ein philippinisches Grundgefühl“ gibt eine Einfühung in das philippinische Familienleben und verrät, warum dieses für die meisten Philippin@s an erster Stelle steht. Trotz des starken Zusammenhalts zieht es viele Philippin@s ins Ausland. Dort machen sich die sogenannten „Overseas Filipino Workers“ (OFW) auf die Suche nach Geld und Karriere. Denn beides ist in ihrer Heimat Mangelware, wenn man nicht zu den oberen 5% gehört. In „Handy-Eltern: ein philippinisches Familienmodell“ erfährt man sowohl im Allgemeinen als auch anhand von exklusiven Interviews von den Vor- und Nachteilen der Arbeitsmigration. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den belastenden Familiensituationen, die vor allem aufgrund ökonomischer Zwänge entstehen.

Plakat Rückseite München
Die missio-Jugendaktion 2016 stellt die Lebensumstände philippinischer Familien in den Mittelpunkt.

Doch nicht nur der Weggang ins Ausland bedroht das Zusammenleben auf den Philippinen. Multinationale Großkonzerne würden lieber heute als morgen mit dem lukrativen Gold- und Kupferabbau auf der Insel Mindanao beginnen.  Doch zuvor muss noch die einheimische Bevölkerung vom Umsiedeln überzeugt werden – notfalls mit blutigen Auseinandersetzungen und Landraub. Dieses Unrecht möchten Lory Obal und ihr Team aber nicht einfach hinnehmen. Mehr dazu in: „Heimatlos: Wenn Profitgier Familien zerstört“.  

Die beiden letzten Teile der Jugendaktion führen weg von Philippinen und richten den Blick nach Deutschland und auf den Leser selbst. In dem „Test: Welcher Erziehungsstil passt zu Dir?“ wird der Leser in die Elternrolle versetzt. Dabei soll er anhand von Fallbeispielen herausfinden, welche Werte ihm wichtig sind und welche er damit an die nächste Generation weitergeben möchte. Der Zeitstrahl „We are familiy – Familie im Wandel“ zeigt am Beispiel Deutschlands, dass die Ausgestaltung des Familienlebens stark von den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Verhältnissen abhängig ist. Der Begriff „Familie“ ist damit wandelbar und stets ein Produkt seiner Zeit.

Test
Teste hier: Welcher Erziehungsstil passt zu Dir?

Zur Vertiefung der angesprochenen Themen stehen acht passgenaue Unterrichtsbausteine mit zusätzlichem Material zur Verfügung:

1) Die Philippinen – ein katholisches Land in Asien

2) Die philippinische Familie – Einer für alle, alle für einen?

3) Meine Familie – meine Erziehung

4) Vorbildlich – Vom Druck, perfekte Eltern zu sein

5) Von Helikopter-Eltern und Handy-Müttern – Arbeitsmigration in den Philippinen

6) Moderne Sklaverei – Arbeitsbedingungen von Arbeitsmigranten

7) Familiensynode – Ziele und Herausforderungen am Beispiel von Arbeitsmigration

8) Landraub  –  Wenn Profitgier Familien zerstört

Unterrichtsbausteine Titelbild
Passgenaue Unterrichtsbausteine zum Jugendaktionsplakat 2016 rund um das Thema „Familien auf den Philippinen und in Deutschland“.

Zur Info: Das Jugendaktionsplakat kann ab Mitte August kostenlos, auch im Klassen- bzw. Gruppensatz, als Printversion im missio shop bestellt werden.  

Zusätzlich stehen Ihnen das Plakat und die Unterrichtsbausteine kostenfrei als Onlineversion unter www.missio-jugendaktion.de zur Verfügung.

Alle weiteren Materialen zum Sonntag der Weltmission finden sie auf der missio-Homepage.

Abonniert hier gerne unseren Blog!

Facebooktwittergoogle_plusmail
Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube
f g t y

Schreibe einen Kommentar