Sechs Gockel für den Ehrenhäuptling

In der neuesten Ausgabe des missio magazins berichten unsere Redaktionskollegen über eine ganz besondere und seltene Ehre für einen Pfarrer aus dem Bayerischen Wald. Seit 2013 verbringt der ehemalige Dekan für das Dekanat Viechtach und Pfarrer von Kollnburg seinen Ruhestand in Ghana, wo er in den 1980er Jahren als Missionar tätig war.

Der Stammesälteste der Nanumbakrieger verleiht Renner die Ernennungsurkunde zum „Malingu Naa“.

„Unglaubliches“, sagen die Menschen aus der dortigen Region Chamba, habe Renner für sie getan. Nun haben sie ihm auf ihre Weise gedankt und ihn zu ihrem Ehrenhäuptling („Maligu Naa“) ernannt.

„Du bist einer von uns und kein Fremder. Du bist mein Sohn, lass mich dein Vater sein“, sagte der Stammesälteste der Nanumbakrieger Anfang November bei der Verleihung der Ernennungsurkunde.

Seit fünf Jahren verbringt Pfarrer Renner seinen Ruhestand in Ghana, um dort sein Engagement fortzusetzen, das er in den 80er Jahren als Missionar begonnen hatte. Eine Kirche, ein Krankenhaus, den Ausbau der Wasserversorgung sowie Kindergärten und Schulen sind durch ihn und zahlreiche Unterstützer seines Vereins Ghana Hilfe Pfarrer Renner in den vergangenen Jahren entstanden. Über das Transferangebot von missio München gelangten die Spenden sicher in das westafrikanische Land.

„Du bist einer von uns und kein Fremder“: Die Menschen in Chamba feiern ihren neuen „Maligu Naa“.

Mehrere hundert Zuschauer, zahlreiche Stammesvertreter, Häuptlinge, Bezirksobere, Landräte sowie verschiedene religiöse Führer waren zu der Ernennung gekommen. Es war ein seltenes Spektakel mit Reden, Musik und Tanz.

Denn nur  etwa alle 30 Jahre, heißt es, wird ein neuer „Maligu Naa“ ernannt. Und vor allem reich beschenkt: einen Bullen, 22 Schafe und Ziegen, sechs Gockel, fünf Perlhühner, fünf Tauben, 3000 Stück Yams, sechs Smock (traditionelles Hemd) und ein Häuptlingshemd – außerdem  7,5 Tonnen Zement, Strommasten und Straßenbeleuchtung für die Schule gab es am Ende für den neu ernannten Ehrenhäuptling.

Diese und viele weitere Berichte und Reportagen über das Engagement von missio for life, missio und seiner Partner findet ihr im neuen missio magazin, das ab 16. Februar HIER zu haben ist>>

Facebooktwittergoogle_plusmail
Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube