Was ist missio for life?

missio for life ist das Lernerlebnis zu sozialer Gerechtigkeit weltweit. Mit der interaktiven Ausstellung des internationalen Hilfswerks missio München gewinnen Jugendliche Einblicke in Lebenswirklichkeiten von Gleichaltrigen auf den Philippinen, in Indien und Tansania.
Unser Anliegen im Rahmen des globalen Lernens ist es, Schülerinnen und Schülern eine Vorstellung von sozialen Problemen in der Welt zu vermitteln: Renu aus Indien, Mercedes und Paulo von den Philippinen und Geoffrey aus Tansania sind die Protagonisten, an deren Leben sie teilhaben dürfen. Arrangierte Ehen, Mitgiftmord, Menschenhandel, armutsbedingte Prostitution, der Überlebenskampf als Straßenkind und Ausgrenzung wegen einer Behinderung – das sind die Geschichten. Zur Vor- und Nachbereitung gibt es didaktisches Unterrichtsmaterial sowie die kostenlose Game-App "Renu und die Sari-Revolution".

Das Ziel von missio for life ist es, Jugendliche zu unterstützen, sich in einer sich ständig wandelnden Welt zurechtzufinden, globale Zusammenhänge zu erkennen und den Bezug zu ihrer eigenen Lebenswelt in Deutschland herzustellen. missio bietet mit diesem transmedialen Lernerlebnis ein spannendes Unterrichtsgeschehen für Ihre Schülerinnen und Schüler. Die Inhalte werden über Tablets und VR-Brillen erzählt und durch Spiele verdeutlicht. Die mitgebrachten Exponate bilden die Brücke zwischen der virtuellen und der realen Welt.

Wir stehen gerade jetzt in Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie Seite an Seite mit unseren Projekt-Partnern in Afrika und Asien. Auch wenn wir mit unserer interaktiven Ausstellung in den nächsten Wochen nicht unterwegs sind, sind wir jederzeit über unseren Kontakt für Euch erreichbar!

Aktuelles

Das neue missio magazin

Die Auswirkung der weltweiten Corona-Pandemie bestimmen noch immer unseren Alltag. Während in Deutschland versucht wird, schrittweise in eine Normalität zurückzufinden, blickt das neue missio magazin auf die Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent und in Asien.

Father Furaha mit einem Mädchen in seinem Rehabilitationsprojekt

Wiedersehen in Tansania

Das Simama-Projekt von Father Furaha in Tansania ist Inspiration für das Virtual-Reality-Modul unserer interaktiven Ausstellung. Darin tauchen die Schüler in das Leben des tansanischen Jungen Geoffrey ein, der nach einem Unfall gelähmt bleibt. Vor einem Jahr haben wir Father Furaha in Mbeya besucht. Jetzt berichtet er, wie hart die weltweite Corona-Pandemie die Familien trifft.

Nachhaltige Kautschuk-Produktion in Orlong Hada/Nordostindien. Foto: Friedrich Stark

Global Compact

Seit rund sieben Jahren ist missio München Teil des Netzwerks Global Compact der Vereinten Nationen. Diese Mitgliedschaft ist jetzt verlängert worden. Gemeinsames Ziel ist eine ökologischere und sozialere Globalisierung und damit eine nachhaltige Weltwirtschaft zum Nutzen aller Menschen. Die Partner verpflichten sich, ihre Strategien und ihr Tun an den Nachhaltigkeitszielen des UN-Gremiums auszurichten.