Was ist missio for life?

missio for life ist das Lernerlebnis zu sozialer Gerechtigkeit weltweit. Mit der interaktiven Ausstellung des internationalen Hilfswerks missio München gewinnen Jugendliche Einblicke in Lebenswirklichkeiten von Gleichaltrigen auf den Philippinen, in Indien und Tansania.

Renu aus Indien, Mercedes und Paulo von den Philippinen und Geoffrey aus Tansania sind die Protagonistinnen und Protagonisten, an deren Leben sie teilhaben dürfen. Die Themen, denen sie dabei begegnen sind: Frauenrechte und Gleichberechtigung im Kontext von arrangierten Ehen und Mitgiftmord in Indien, das Thema Menschenhandel und Zwangsprostitution sowie der Überlebenskampf als Straßenkind auf den Philippinen und das Leben mit und die Erfahrung von Ausgrenzung wegen einer Behinderung. Zur Vor- und Nachbereitung gibt es didaktisches Unterrichtsmaterial sowie die kostenlose Game-App "Renu und die Sari-Revolution".

Das Ziel von missio for life ist es, Jugendliche zu unterstützen, sich in einer sich ständig wandelnden Welt zurechtzufinden, globale Zusammenhänge zu erkennen und den Bezug zu ihrer eigenen Lebenswelt in Deutschland herzustellen. missio bietet mit diesem transmedialen Lernerlebnis ein spannendes Unterrichtsgeschehen für Ihre Schülerinnen und Schüler. Die Inhalte werden in einer Mischung aus Serious Games & Alternate-Reality-Games über Tablets und VR-Brillen erzählt und durch Spiele verdeutlicht. Die mitgebrachten Exponate bilden die Brücke zwischen der virtuellen und der realen Welt.

Wir stehen gerade jetzt in Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie Seite an Seite mit unseren Projekt-Partnerinnen und Partner in Afrika, Asien und Ozeanien. Für unsere interaktive Ausstellung haben wir ein umfassendes Hygienekonzept erarbeitet. Wir sind jederzeit über unseren Kontakt für Euch erreichbar!

Aktuelles

Der Taifun Rai hat auf den Philippinen enorme Verwüstungen angerichtet. Foto: Imago

Seite an Seite mit den Menschen auf den Philippinen

Nach dem verheerenden Taifun "Rai" auf den Philippinen stehen die missio-Projektpartnerinnen und -partner vor Ort den Menschen zur Seite. Der Wirbelsturm, von der lokalen Bevölkerung "Odette" genannt, hat auf den Inseln Luzon, Mindanao und den Visayas massive Zerstörungen hinterlassen. Dem philippinischen Nachrichtenportal "Rappler" zufolge starben mindesten 375 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Noch immer gibt es Dutzende Vermisste.

Maria Ressa fotografiert von Richard James Mendoza/Imago.

Friedensnobelpreis für philippinische Journalistin

Die Vergabe des Friedensnobelpreises 2021 an die regierungskritische philippinische Journalistin Maria Ressa ist für missio München ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen die mörderische Politik von Präsident Rodrigo Duterte. missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber betont: "Mutig und selbstlos erhebt Maria Ressa auf den Philippinen ihre Stimme – und bringt sich dadurch immer wieder in große Gefahr. Der Friedensnobelpreis für Maria Ressa stärkt alle Menschen auf den Philippinen, die friedlich gegen die grausame Politik von Präsident Rodrigo Duterte protestieren."

Themen rund um die Eine Welt in der neuen "missiothek"

Zu Beginn des neuen Schuljahres in Bayern bietet missio München in einer neu gestalteten Bildungsdatenbank Unterrichts- und Bildungsmaterial rund um die Themen Welt-Kirche und Eine-Welt an. Die neue missiothek liefert unter www.missiothek.de  Religionslehrerinnen und –lehrern sowie allen, die in der Pastoral, in Kindertageseinrichtungen oder in der Schule tätig sind, Anregungen und Bausteine, um globales und interkulturelles Lernen im Unterricht und in der Arbeit mit Gruppen zu fördern oder um eine liturgische Feier vorzubereiten.